Termine

 

Die ganze Welt ist betroffen, im März 2020 sollten auch in Deutschland mit einem Mal alle zu Hause bleiben. Es gab keine Schule mehr, man sollte keine Freunde treffen. Es flog der Corona-Virus durch die Welt und steckte mit gemeiner Freude die Menschen an. Viele starben, andere merkten die Krankheit kaum.
Was macht man, wenn man zu Hause bleiben soll? Da fiel mir ein, dass Lesen und das kreative Schreiben ablenken und gut tun können. Deshalb erscheint hier täglich ein neuer Brief "Anstecken nicht erlaubt!"

 

der Brief als pdf =>Brief 01: Sonntag, 15.03.2020
Heidelberg: 20 Corona-Fälle bestätigt, 124 Kontaktpersonen in Quarantäne
In Münster (Westfalen): 57 Corona-Fälle

der Brief als pdf=>Brief 02: Montag, 16.03.2020
Heute war in Baden-Württemberg der letzte Schultag, ab morgen sind die Schulen dicht. Man kann den Virus nicht stoppen. Dennoch ist es wichtig, so wenig Menschen wie möglich zu treffen und die Kinder wirklich in der Wohnung zu halten. Es gibt Menschen, für die ist das Virus gefährlich; sie müssen ins Krankenhaus. Wenn alle auf einmal ins Krankenhaus kommen, dann ist da kein Platz mehr. Deshalb: Habt so wenig Sozialkontakte wie möglich!
Heidelberg: 34 Erkrankte (in Quarantäne sind 130 enge Kontaktpersonen)
Münster (Westfalen): 90 Corona-Fälle

der Brief als pdf=>Brief 03: Dienstag 17.03.2020
Spielplätze sind geschlossen, damit sich Kinder und Eltern nicht in Gruppen treffen. Abstand halten. Die Zahl der Infizierten steigt. Aber viele Kinder toben immer noch draußen herum, mit und ohne Eltern. Viele nehmen die Krankheit nicht ernst.
Es wird kein Sperrmüll abgeholt, es fahren weniger Busse, Bahnen, Züge. Restaurants dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen herausgeben, Seniorenzentren sind geschlossen, aber telefonisch erreichbar.
Heidelberg: 41 Erkrankte (in Quarantäne 123 enge Kontaktpersonen)
Münster (Westfalen): 103 Corona-Fälle
Hamburg: 312 Corona-Fälle

der Brief als pdf =>Brief 04: Mittwoch, 18.03.2020
Spaziergang schon am Morgen, da waren noch nicht so viele Kinder unterwegs. Die Sonne schien, ich dachte an Tschernobyl. Damals mussten die Kinder von einem Tag auf den anderen in der Wohnung bleiben, weil draußen alles verseucht war.
Heidelberg: 47 Corona-Kranke (außerdem 105 in Quarantäne)
Münster (Westfalen): 135 Corona-Fälle
Hamburg: 414 Corona-Fälle

der Brief als pdf =>Brief 05: Donnerstag, 19.03.2020
Buchhandlungen und andere Geschäfte sind geschlossen, es toben inzwischen weniger Kinder draußen herum. Noch dürfen wir rausgehen, auch spazieren gehen. Einkaufen gehen, damit wir nicht verhungern, geht auch. Die Sonne scheint immer noch! Ab Morgen sind alle Zusammenkünfte draußen mit mehr als 5 Personen untersagt. Und immer gilt es Abstand halten (1,5 Meter)
Heidelberg: 57 Corona-Kranke (außerdem 130 in Quarantäne)
Münster (Westfalen): 173 Corona-Fälle (5 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 506 Corona-Fälle

der Brief als pdf=>Brief 06: Freitag, 20.03.2020
Vor einer Woche zum letzen Mal im Café! In Bayern gibt es jetzt Ausgangsbeschränkungen, oh je. Und es wird mehr kontrolliert, dass sie alle an die Regeln halten. Heidelberg startet eine Plakat-Kampagne "Gemeinsam gegen Corona". Lasst euch das Lachen nicht nehmen, der Mensch, ein wunderbares Wesen, kann sich anpassen.
Heidelberg: 66 Corona-Kranke (außerdem 152 in Quarantäne)
Münster (Westfalen): 219 Corona-Fälle (6 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 664 Corona-Fälle

der Brief als pdf =>Brief 07: Samstag, 21.03.2020
Mehr als drei Menschen dürfen sich nicht mehr versammeln. Jetzt schließen auch Friseure.
Die Zahl der Infizierten schnellte im Rhein-Neckar-Kreis sehr in die Höhe: 238 Infizierte, insgesamt 840 Personen in Quarantäne
Heidelberg: 80 Infizierte
Münster (Westfalen): 243 Corona-Fälle (6 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 768 Corona-Fälle

der Brief als pdf =>Brief 08: Sonntag, 22.03.2020
Sonntag, die Sonne scheint und es ist kalt. Alle zieht es nach draußen. Doch obwohl draußen weniger los ist als in anderen Zeiten, bleibe ich drinnen oder nutze den Garten. Draußen ist zu viel los, ich könnte mich beim Spazieren gehen nicht entspannen
Heidelberg: 104 Infizierte (außerdem 224 in Quarantäne)
Münster (Westfalen): 266 Corona-Fälle (6 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 887 Corona-Fälle

der Brief als pdf =>Brief 09: Montag, 23.03.2020
Woche 2 hat begonnen, die Sonne scheint.
Nach draußen dürfen die Menschen nur noch höchstens zu zweit, die Zahl der Infizierten steigt. Wie merkwürdig das Leben ist - ewig kreisen die Gedanken um Corona.
Heidelberg: 108 Infizierte (außerdem 206 in Quarantäne; 8 Erkrankte sind vollständig wieder genesen, hurra!)
Münster (Westfalen): 279 Corona-Fälle (12 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 989 Corona-Fälle

der Brief als pdf=>Brief 10: Dienstag, 24.03.2020
Kalt und Sonnenschein. Die Welt steht still? So fühlt es sich an in der Wohnung.
Heidelberg: 111 Infizierte (außerdem 206 in Quarantäne; 15 Erkrankte sind vollständig wieder genesen, hurra!)
Münster (Westfalen): 305 Corona-Fälle (23 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 1237 Corona-Fälle (Softwarefehler ergab eine besonders hohe Fallzahlsteigerung, im Durchschnitt tägliche Steigerung von 150 Fällen)

der Brief als pdf =>Brief 11: Mittwoch, 25.03.2020
Sonnenschein mit Wind ... Man gewöhnt sich, mehr oder weniger. Die Gedanken wandern schon wieder eigene Wege. Die Buchhandlungen beliefern einen mit Büchern, das haben wir genutzt.
Heidelberg: 118 Infizierte (außerdem 336 in Quarantäne; 15 Erkrankte sind vollständig wieder genesen, hurra! Doch sind ebenfalls zwei Todesfälle zu melden)
Münster (Westfalen): 352 Corona-Fälle (41 Personen sind wieder genesen, hurra!)
Hamburg: 1450 Corona-Fälle
Zeitungsbericht aus der RNZ Wiesloch-Walldorf

der Brief als pdf =>Brief 12: Donnerstag, 26.03.2020
Immer noch Sonnenschein, und wir sitzen drinnen.
Zahlen über Infizierte will ich keine mehr veröffentlichen, sie rauben einem die guten Gedanken, die wir zum Durchhalten brauchen

Hder Brief als pdf =>Brief 13: Freitag, 27.03.2020
Sonne, und sehr warm. Am Nachmittag strömen die Menschen durch das gute Wetter. Denken sie daran, Abstand zu halten? Seid vorsichtig!

der Brief als pdf = Brief 14: Samstag, 28.03.2020
Morgen mache ich Pause, Montag kommt der nächste Brief.

der Brief als pdf=> Brief 15: Montag, 30.03.2020
Es gibt noch strengere Verordnungen, diese gelten mindestens bis zum 19. April. Aber zu Hause ist es doch auch ganz schön, nicht wahr?

der Brief als pdf => Brief 16: Dienstag, 31.03.2020
Heute ist der letzte Tag im März, bald endet die "normale" Grippe-Zeit. Aber Corona geht weiter, keine Besserung in Sicht. Andereseits gibt es in Deutschland auch noch kein Chaos in den Krankenhäusern. Bleibt alle gesund!!!

der Brief als pdf=> Brief 17: Mittwoch, 1. April 2020
Corona ist kein Aprilscherz. Freuen wir uns über weitere stille Tage, in denen wir viel lesen und gestalten können.

der Brief als pdf => Brief 18: Donnerstag, 2. April 2020
Heute würde ich in normaler Zeit den Kinderleseclub "Die Bücherdiebe" treffen und hinterher, in der Bahnstadt-Buchhandlung "Bücherglück" würde der literarische Salon tagen. Lasst den Kopf nicht hängen, im Brief steht viel Schönes für euch, für alle!
Trost: Das Rezept für einen äußerst leckeren Kuchen!

der Brief als pdf => Brief 19: Freitag, 3. April 2020
Manch einer hat sich abgefunden, bei anderen liegen die Nerven blank. Mein Brief kann für alle eine Abwechslung bedeuten. Tut euch Gutes und tut auch anderen Gutes, sofern ihr Ideen und die Kraft dazu habt. Wir machen das beste draus!

der Brief als pdf => Brief 20: Samstag, 4. April 2020
Heute wären viele in die Osterferien gereist. Nun bleiben wir alle zu Hause und zu Hause ist es ja auch ganz nett - nicht wahr? Und dann gibt es noch diese schönen Briefe.
Morgen mache ich wieder frei, Montag geht es weiter.

der Brief als pdf => Brief 21: Montag, 6. April 2020
Haltet ihr es zu Hause noch aus? Noch gibt es immer wieder neue Kranke, aber die Zahlen steigen langsamer. Die Quarantäne wirkt.

der Brief als pdf => Brief 22: Dienstag, 7. April 2020
Die Sonne scheint so prachtvoll, es sind Ferien, das perfekte Ferienwetter. Und wir bleiben daheim. In meinen Corona-Brief "Anstecken nicht erlaubt" habe ich heute mehr Bilder eingefügt, freut euch!

der Brief als pdf => Brief 23: Mittwoch, 8. April 2020
Es ist richtig warm, das perfekte Reise- und Radtourenwetter. Aber drinnen kann es auch schön sein.
Im Augenblick werden mehr gesund als krank, das drinnen bleiben hat also Erfolg!

der Brief als pdf => Brief 24: Donnerstag, 9. April 2020
Morgen, Karfreitag, erscheint kein neuer Brief.
Damit Großeltern, die niemand besuchen soll, nicht trostlos bleiben, gibt es im heutigen Brief einen tollen Tipp, wie ein Lächeln in ihn Gesicht zu zaubern wäre.
Ostersamstag gibt es neues kreatives Lese-Futter!

Hier der Brief als pdf => Brief 25: Samstag, 11.April 2020
Morgen und übermorgen ist Osterpause, am Dienstag geht es weiter.
Nun drücken wir uns die Daumen, dass die Zahl der Neu-Infizierten weiterhin nicht steigt. Nur dann wird über eine Lockerung der Quarantäne nachgedacht. Deshalb ist es weiterhin wichtig, dass wir so weit wie möglich Sozialkontakte meiden. Oh je, leicht ist das nicht - stimmts?

der Brief als pdf => Brief 26: Dienstag, 14. April 2020
Morgen beraten die Politiker, wie es nach den Osteferien weitergehen wird. Die Zahl der Infizierten ist leicht rückgängig. Aber wenn alle sich wieder treffen, kann sich das auch ändern. Hoffen wir das Beste!

der Brief als pdf => Brief 27: Mittwoch, 15. April 2020
Macht das Beste mit diesem Leben! Wir halten durch...

Der Brief als pdf => Brief 28: Donnerstag, 16. April 2020
Bald öffnen wieder Geschäfte, doch die Schulen öffnen nicht vor dem 4. Mai ... Vorsicht ist weiterhin das Gebot der Stunde. Ich veröffentliche weiter diese Briefe

Der Brief als pdf => Brief 29: Freitag, 17. April 2020
Heute Morgen war ich im Wald. habe danach diesen Brief geschrieben. Wald tut gut! Vielleicht merkt ihr das Wohltuende beim Lesen dieses Briefes?

Der Brief als pdf => Brief 30: Samstag, 18. April 2020
Immer mehr Kinder sehe ich draußen spielen, sie denken sich Spiele aus, bei denen sie 2 Meter Abstand halten können und sind dabei sehr kreativ. Morgen mache ich Pause, Montag folgt ein neues Brief. Ich wünsche allen ein Wochenende mit vielen fröhlichen Anteilen!

Der Brief als pdf => Brief 31: Montag, 20. April 2020
Heute enden in Baden-Württemberg die Osterferien, Schule ist weiterhin daheim. Da nun auch im Internet sehr viel geboten wird, Konzerte, Lesungen und mehr, wird mein Corona-Brief "Anstecken nicht erlaubt" in dieser Woche nur alle zwei Tage erscheinen.
Übrigens wurde ich gefragt, wann mir die schönen Ideen aus gehen würden. Meine Antwort darauf: "Nie!"

Der Brief als pdf => Brief 32: Mittwoch, 22. April 2020
Wie ist das schön, wieder einen Corona-Brief ins Netz stellen zu können! Am Freitag und Samstag kommen wieder zwei.
Die Infektionszahlen übrigens gehen runter, man geht etwas gelassener durch die Straßen. Andererseits sollen wir demnächst alle Mundschutz tragen und weiterhin aufpassen.

Der Brief als pdf => Brief 33: Freitag, 24. April 2020
Morgen folgt der nächste Brief mit viel Lese- und Schreib-Vergnügen. Das brauchen wir auch in diesen Wochen. Nachdem in Heidelberg 2 Tage lang keine Neu-Infizierten vermeldet wurden, gab es gestern wieder drei Neu-Infizierte. Ostern haben sich doch mehr Menschen getroffen, und aus diesem Grund steigen jetzt die Zahlen. Aber solche Feste gibt es ja nicht alle naslang.

Der Brief als pdf => Brief 34: Samstag, 25. April 2020
Am Dienstag folgt der nächste Brief. Das Wetter ist prächtig, macht euch trotz allem ein schönes Wochenende! Am Montag beginnt die Maskenpflicht in der Hoffnung, dass sich der Corona-Virus nicht weiter ausbreitet. Was das Tragen des Mundschutzes wohl mit uns machen wird?

Der Brief als pdf => Brief 35: Dienstag, 28. April 2020
Ach, es ist traurig. Meine schönen Märchenstunden in Ludwigsburg sind abgesagt. Bis Ende Juni sond dort sämtliche Veranstaltung gestrichen. Ich bin traurig. "Lies doch digital vor", wurde mir geraten. Aber das ist überhaupt nicht dasselbe.
Nun, ich lass den Kopf nicht hängen. Am Donnerstag folgt der nächste Corona-Brief, dann wieder am Samstag. Viel Vergnügen wünsche ich euch damit!

als pdf => Corona-Brief 36: Donnerstag 30. April 2020
April ist geschafft. Morgen begehen wir den 1. Mai, am Samstag gibt es den nächsten Corona-Brief von mir.
Wenn euch meine Ideen gut tun und gefallen, fände ich es schön, ihr würdet dafür spenden. Zum Beispiel an Frauenhäuser, die haben Spenden gerade bitter nötig.

Als pdf => Corona-Brief 37: Samstag, 2. Mai 2020
Vielerorts gibt es kaum noch Neuinfektionen, aber nicht überall. Damit wir uns nicht anstecken, sollen wir Masken tragen, was lästig ist. Die Brille beschlägt, das Hörgerät hinterm Ohr kollidiert mit den Gummibändern der Maske, anfassen darf man die auch nicht, wegen der sich darauf befindlichen Viren, die man nicht sieht. Und sprechen mit Maske klingt dumpf und duster. Da die Masken nur in Geschäften getragen werden müssen, vermeiden es viele, einkaufen zu gehen. Das wiederum fördert die Wirtschaft wenig.
Weiterhin gibt es keine Cafés. Die Kinder aber, sie kehren zur Normalität zurück. Sie spielen, als hätten sie da etwas nachzuholen. Auf Abstand achten immer weniger. Aber das Spielen tut ihrer Seele gut, und die soll doch auch gesund bleiben.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Am Dienstag lass ich wieder von mir hören.

Als pdf => Corona-Brief 38: Deinstag, 5. Mai 2020
Der Alltag zeigt sich langsam wieder. Auf den Straßen ist wieder mehr Verkehr, im Wald, beim Morgenspaziergang, begegnet mir kaum jemand. Weiterhin sollen wir vorsichtig sein.
Der Corona-Brief heute richtet sich ganz besonders an meine beiden Literaturkreise. Die persönlichen Begegnungen und der anregende Austausch über die gelesenen Bücher - das vermisse ich so sehr.
Wer nicht in meinen Literaturkreisen mitmischt, darf trotzdem gerne mittun und sich bei mir melden.
Am Donnerstag folgt mehr. Und da versuche ich auch meinen Bücherdieben etwas Besonderes zu bieten. Drückt die Daumen, das es klappt!

Als pdf => Corona-Brief 39: 7. Mai 2020 & Geschichtenspaziergang "Die Schule der Magischen Tiere" in Heidelberg
Der Spielplatz ist wieder belebt, Abstand wird wenig gehalten. Die Menschen sind gerade so froh, wieder die normalität wagen zu können. Wenn nur der Mundschutz nicht wäre. Die Devise: Abstand halten!!! Bleibt gesund.
Im Corona-Brief heute ein Geschichtenspaziergang: Damit können Kinder draußen vergnüglich mit Buch unterwegs sein, können Abstand halten. Unterricht draußen - das wäre auch für Schulen eine gute Möglichkeit, dass alle genügend Abstand halten.
Am Samstag gibt es von mir Neues.
hier noch die Kurzform des Geschichtenspaziergangs, sie ist leichter zu handhaben.

Als pdf => Corona-Brief 40: Sonnabend, 9. Mai 2020
Ein letztes Mal kommt der Literarische Salon besonders zu Wort. Ich bleibe bei meinem Rhythmus, es gibt den nächsten Corona-Brief am Dienstag. So gibt es drei Briefe pro Woche, solange ich die Zeit dafür finde, solange bei mir diese vielen schönen Veranstaltungen ausfallen.
Alle warten, was die neuen Freiheiten mit uns machen. Am Montag können wir wieder Freunde nach Hause einladen, allerdings nicht zu viele.

als pdf => Corona-Brief 41: Dienstag, 12. Mai 2020
Wie geht Normalität mit Corona? Darüber sollten wir uns jetzt Gedanken machen, wenn wir nicht warten wollen auf einen Impfstoff.
Donnerstag der nächste Corona-Brief.

Als pdf => Corona-Brief 42: Donnerstag, 14. Mai 2020
Normalität bedeutet inzwischen mir mein Corona-Brief. Er soll an sich dreimal die Woche erscheinen. Aber am Sonnabend schaffe ich es nicht, einen fertig zu stellen. Der nächste folgt am Dienstag. Ich hoffe, ihr vermisst ihn sehr!!!

Als pdf => Corona-Brief 43: Dienstag, 19. Mai 2020
Heute stellt ich euch das Buch "Hallo, Walfisch" vor. Dazu habe ich auf meiner Homepage eine Rezension.
Ich rege mich heftig darüber auf, dass die Schulen nur so wenig Unterricht bieten. Was hat eine Zweitklässlerin davon, wenn sie einmal pro Woche für 4 Unterrichtsstunden Schule hat? So ist es in NRW. Was haben Grundschüler von 10 Stunden Schulunterricht in jeder 2. Woche? So ist es geplant in Baden-Württemberg.
Ich kann nur meine Corona-Briefe bieten, und das auch diese Woche am Feiertag, am Donnerstag, Himmelfahrt.

Als pdf => Corona-Brief 44: Donnerstag, 21. Mai 2020 (Himmelfahrt)
Das Buch "Hallo Walfisch" ist heute noch einmal Thema. Es erschien in dem kleinen, feinen Verlag Baobab. Dieser Verlag sammelt gerade Geld für neue Buchprojekte. Vielleicht mögt ihr dabei helfen? Schaut es euch selbst an!
Heute ist Feiertag, für mich macht das keinen Unterschied in dieser Zeit. Am Samstag folgt dann wieder ein neuer, erfrischender Corona-Brief. Freut euch drauf!

Als pdf => Corona-Brief 45: Sonnabend, 23. Mai 2020
Heute regnet ist, und das finde ich wunderbar. Da habt ihr Zeit, viele bunte Anregungen meinem Corona-Brief zu entnehmen und mir eure Ergebnisse zuzusenden. Ich freu mich schon.
Am Dienstag folgt der nächste Brief.

Als pdf => Corona-Brief 46: Dienstag, 26. Mai 2020
Das Leben bewegt sich wieder. Ein erstes Lese-Seminar soll ich nächste Woche halten, mit Erzieherinnen, die mit Flüchtlingen arbeiten. Außerdem stelle ich nach und nach Geschichtenspaziergänge auf meine Homepage, die ihr hoffentlich allein, mit Familie oder wenigen Freunden genießen könnt. Ich stelle mir vor, dass Lehrer dies als motivierende Lese-Hausaufgabe verteilen. Mal schauen. Ihr findet sie auf der Seite der Stadterkundungen
Donnerstag folgt der nächste Corona-Brief, bald ist schon der 50. Brief geschrieben!

Als pdf => Corona-Brief 47: Donnerstag, 28. Mai 2020
Heute ist der Welt-Spieletag. Das griff ich auf für meinen Corona-Brief.
Auch gestalte ich gerade eine Spiele-Sammlung "Unterm Regenbogen". Spiele, die sich mit Abstand spielen lassen. Ich zeige euch hier eine Leseprobe.
Samstag erscheint mein nächster Brief, damit auch Pfingsten die Lesefreude ihren Platz bekommt.
Übrigens: Eine Aktion aus meinen Corona-Briefen fand einen Platz beim Kinderbuchmuseum in Hamburg-Altona!

als pdf => Corona-Brief 48: Sonnabend, 30. Mai 2020
Heute dreht es sich im Corona-Brief um Spiegel. Außerdem gibt es eine Lese-Challenge für die Ferien. Ihr könnt damit aber auch zu einer anderen Zeit beginnen. Wichtig ist nur, 11 Tage hintereinander die Aufgaben zu erfüllen. Noch spannender wird das, wenn ihr andere findet, die mitmachen.
Am Dienstag nach Pfingsten folgt der nächste Corona-Brief!

als pdf => Corona-Brief 49: Dienstag, 2. Juni 2020
Geht es euch so, dass ihr viel daheim seid und es sich merkwürdig und fremd anfühlt, wenn ihr unterwegs seid? Das ist an sich eine spannende Erfahrung. Das Alte neu entdecken.
Am Freitag folgt mein Corona-Brief 50!!!! In einer so langen Zeit können ehemals vertraute Weg durchaus fremd geworden sein. Das wird wieder, schneller als wir denken.

als pdf => Corona-Brief 50: Freitag, 5. Juni 2020
TaTa Ta Taaaa! Nummer 50 ist da! Ich feiere dies Ereignis mit Kuchen und Freunden.
Gibt es da wirklich etwas zu feiern? Der Anlass an sich ist traurig. Aber sollen wir deshalb jede Feierlaune vergessen?
Mit Nummer 50 ist nicht Schluss. Aber da mein Alltag wieder vermehrt Termine und Verpflichtungen mit sich bringt, auch beruflicher Art (gestern beispielsweise hielt ich einen Workshop in der ZUE Wegberg), wird etwa einmal pro Woche ein neuer Brief erscheinen. Am nächsten Freitag also taucht hier Brief Nummer 51 auf.

als pdf => Corona-Brief 51 mit A: Freitag, 12. Juni 2020
Studiert habe ich den Beruf einer Diplom-Bibliothekarin. Deshalb mag ich das Ordnen, das Sortieren nach Buchstaben. Die heutige Corona-Brief zeigt ein A.
Der nächste klassische Corona-Brief erscheint am nächsten Freitag. Doch schon am Dienstag gibt es hier einen Sonder-Corona-Brief für Literatur-Interessierte; mit Hintergründen rund um das Buch "Ich und Monsieur Roger".
Übrigens: Wer meine Geschichtenspaziergänge probieren mag, findet auf dieser Homepage welche für Heidelberg, Münster und Offenburg. Und bald noch mehr!

als pdf => Corona-Brief 52, Literarischer Salon: Dienstag, 16. Juni 2020
Heute hat einzig der Literarische Salon mit dem Buch "Ich und Monseiur Roger" seinen Auftritt. Am Freitag folgt wieder ein Corona-Brief für alle!

als pdf => Corona-Brief 53: Freitag, 19. Juni 2020
In dieser Woche konnten sich meine Literaturkreise wieder treffen. Wie war das schön und belebend. Und die Bücherdiebe lud ich kurzerhand ein in meinem Garten. Dort bauten alle die "Große Nordroute" nach, von der in dem Buch "Der Riesentöter" erzählt wird. Es war fantastisch. Ja, das Leben kann auch jetzt schön sein.

als pdf => Corona-Brief 54: Freitag, 26. Juni 2020
Eine Woche verging, husch ist sie vorbei. Viele sagen, die Zeit würde verfliegen. Das passiert besonders dann, wenn wir uns nichts besonderes vornehmen.
An diesem Wochenende beginnen in einigen Bundesländern die Ferien, auch in Nordrhein-Westfalen. In diesem Bundesland, nur in den Kreisen Gütersloh und Warendorf, sind aktuell sehr viele Menschen an Covid-19 erkrankt. So viele, dass Österreich für das komplette Bundesland NRW eine Reisewarnung aussprach. Ist das richtig?
Angenommen jemand aus NRW wohnt in einer Stadt, in der es kaum Erkrankte gibt; will Urlaub machen in Brandenburg, in einer Ferienwohnung. Das wird nicht erlaubt. Aus der Ferne gilt ganz NRW als belastet gilt. Die Bahnfahrt ist gebucht, es sollen dorthin in der letzten Woche die Schwiegereltern aus Bayern kommen. Wie geht man damit um?


als pdf => Corona-Brief 55: Donnerstag, 2. Juli 2020
Die Normalität des Lebens nimmt zu. Damit muss der Rhythmus des Alltags wieder neu bestimmt werden. Was mir ungut auffiel: Vor der Schule war ein Auflauf von Autos wie noch nie. Kinder, die Wochenlang behütet zu Hause gelebt haben, konnten sich wohl nur schwer davon lösen. Oder konnten sie vielmehr die Eltern nicht mehr von ihren Kindern lösen?
Corona-Brief 56 kommt am Freitag, 10. Juli 2020